10.03.17

wie lebt es sich als mann einer modebloggerin?


Hinter jedem Busch lauert zwar kein Paparazzo; aber es kann schon sein, dass ein Fotograf im Gebüsch steckt. Zusammen mit den schicken blauen, gerade neu erworbenen Schlappen. Denn vor oder neben einer Modebloggerin an vielen Sonntagen lauert ein einsatzfreudiger und kreativer Kopf. 

Nach etwa mehr als drei Jahren Salon- und Modeblog OBSM ist es mal an der Zeit, euch heute jemanden vorzustellen, der ganz erheblich zum Gelingen des Blogs beiträgt: meinen Leibfotografen, im Offline-Leben auch als Ehemann bekannt. 


Die englische Sprache hält ein so schönes Wort wie "The hubster", Koseform für husband, bereit. Denn jener ist nun nicht nur angetraut, sondern durch meine Professsion als Modebloggerin zu einer Tätigkeit wie dem Fotografieren gekommen, die er sich im Leben sicher nicht ausgemalt hätte. Welcher Mann schreibt unter Traumberuf: Modefotograf, wenn ich bitten darf. Männer wollen Sportredakteur werden - aber das hat meiner schon alles hinter sich.

Und mit dem Aufkommen der Modeblogs sind plötzlich unendlich viele Ehemänner, Freunde und Lebenspartner zu einer ehren- und verantwortungsvollen Nebentätigkeit gekommen. Wo, wenn nicht auf Instagram ließe sich dafür sogar ein eigener Hashtag finden #instahusband. Jawoll, das ist nun der Status meines Mannes. Naja, the hubster hat erfreulicherweise immer schon gern fotografiert.



Jedenfalls habe ich für euch mal die dollsten und herausragendsten Momente und Fotos zusammengesammelt: 

Ich weiß gar nicht wie alles bei uns begann? Bei unserer Hochzeitsreise vor anderthalb Jahren? --> Down by the river

Vermutlich hat es sich aus den sonnigen Sonntagsspaziergängen heraus ergeben. --> Ralph Lauren Hemdenblusenkleid mit Baseballcap. Das Smartphone war ja immer dabei. Inzwischen nutzen wir beides auch parallel, die Nikon und das Samsung. 

Weil ich für diesen Post ins Archiv geklettert bin, viel mir auf, dass wir zunehmend professioneller und mutiger bei unseren Fotoideen wurden. Nach einigen frustrierenden Erlebnissen, ohne die man nichts lernt und auch nicht besser wird, ist meistens auch ein Laptop dabei, um gleich zu prüfen, ob ich doof geguckt habe oder das Bild verwackelt ist; sprich: etwas Brauchbares dabei ist, so dass wir einpacken können. 


--> Wilder Marinelook für Wind & Meer.
--> Roter Ledermini vor hässlichem Bunker
--> Schwarzes Spitzenkleid zu Overknee Boots, weil mir orange nicht steht.

 

Nein, das Fahrstuhlselfie habe ich jetzt auch nicht von der wohl berühmtesten und erfolgreichsten Modebloggerin, Chiara F, abgeschaut. Da sind wir ganz allein drauf gekommen. Obwohl die Chiara und ich tatsächlich etwas gemeinsam haben: wir kommen beide aus Europa und leben bzw. lebten in Südkalifornien. 

Denn so wie du oder ich Fotos für den Blog erstellen, läuft es bei Chiara, Jessie und Co. kaum anders. Idealerweise ist der Freund oder Ehemann gleich noch Fotograf. Gut, Masha hat jetzt Max. Und gut, alle haben etwas mehr Equipment. Aber gerade deswegen ist die Leistung meines Mannes für mich gleich nochmal viel höher zu bewerten: weil er es schafft, mit den geringsten Mitteln und wenig Zeit, die schönsten Ergebnisse zu produzieren. 

Zur ultimativen Lobhudelei auf den Mann einer Modebloggerin gehört es auch, zu erwähnen, dass er sich andauernd in Toleranz übt und niemals übersieht er eine neue Frisur. (Aber viele Päckchen ;-) Denn er hat je gelernt auf das äußere zu achten! Der Mann einer Modebloggerin kann innerlich zusammenbrechen, weil der geliebte rosa Mantel seiner Holden, doch nun wirklich wie der rosa Bademantel im Schlafzimmer aussieht. Doch er macht die schönsten Fotos draußen in der Natur. (Und versteht nicht den lässigen Appeal meines Lieblingsmantels.:) Muss auch nicht, Hauptsache, der Mann fotografiert ordentlich drauf los. Im Gegenzug koche ich zur Belohnung viel öfter als früher seine Lieblingsessen und bereite morgens Pancakes zum üppigen Frühstück vor.

Zudem ist er wetterfest, trotz 40 Grad oder auch Minustemperaturen für ein Silvesteroutfit. Und hat gelernt einen Blick für coole Locations zu entwickeln. Außerdem muss er natürlich verstehen, dass ich nicht einfach nur gucke, sondern eine "Bildsprache" mir für das Outfit wünsche. Wir "kommunizieren" also oft und eifrig miteinander; das schweißt zusammen. 

Vor Schlangen darf er keine Angst haben; umgekehrt schickt er sein Modell dann auch gern mal zwischen die Schlangenlöcher. Da kennt er nichts. In Palm Springs sah ich mich daher schon von der Giftnatter gebissen im Treibsand verschwinden.  Chiara erzählt hier von ihrem Shooting genau um die Ecke, im Anza Borrego desert in Südkalifornien




Wir kennen und lieben uns seit über 25 Jahren, und sind jeder für sich gut; aber als Team zusammen am allerbesten. Nur mit einer Angewohnheit macht mich der Leibfotograf noch irre: mit seiner Vorliebe für hochformatige Bilder! 😊

Doch nun wird es Zeit, den Fotografen und seine Sicht der Dinge zu Wort kommen zu lassen. Wo? Morgen klagt der Instagram-Husband mal ordentlich was los - im Magazin der Frankfurter Allgemeinen lest ihr ungeschminkt, was mein Mann wirklich so über sein Dasein als Ehemann einer Modebloggerin und als Instagram Husband denkt ;-)

Wie seid ihr zu eurem Fotografen gekommen? Und wie reibungslos läuft die Zusammenarbeit? *lach*

Herzliche Bitte: Wenn ihr denkt, dass eure Freundinnen sich über die Inspiration freuen oder euch der Post gefällt, dann teilt den Beitrag gern weiter! 

--Sabina

Kommentare:

  1. Guten Morgen Sabina, the hubster, das klingt doch mal klasse. Was für ein süßer Post! Sehr sympatisch. Ja der Ehemann wächst in diese Rolle voll rein und hat manchmal bessere Ideen als ich. Und dass die Schuhe aufs Foto müssen weiss er jetzt auch.:)
    Jetzt ist Sarah ja dabei ihn wieder abzulösen, aber er hat sich wirklich nie beschwert. Immer sofort zur Stelle. Das wissen wir sehr zu schätzen, nicht wahr!?
    Ich wünsche euch Beiden ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dass bitte auch Details zu fotografieren sind, siehe oben, läuft mittlerweile wie geschmiert...:))) Ja das ist ein süßes Wort, nicht wahr? Gute Nacht liebe Tina.

      Löschen
  2. Unsere armen Männer, die machen schon was mit ...

    Nächste Woche habe ich das Thema auch am Rande in einem Artikel. Da werde ich dann gleich mal einen Link hierher setzen.

    Wie leicht fällt es Dir, Dich wertschätzend zu äußern, wenn der Kerl Dein Bilderziel nicht kapiert?

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst im direkten Gespräch mit ihm? Oder hier im Text? Also, wenn ich grundsätzlich glücklich bin mit dem Ergebnis, ist alles jut.:)

      Ich zeige ihm manchmal Vorbilder, aber im Prinzip verstehen wir uns. Hab ja einen husband vom Fach erwischt;-)

      Danke für den guten Willen!

      LG und schönes Wochenende. Sabina

      Löschen
  3. dass dein "hubby" gute arbeit macht ist hier ja schon immer zu sehen gewesen!! klopf ihm mal auf die schulter von mir :-)
    meiner hat auch schon immer gern fotografiert - und seit wir uns kennen am liebsten mich. leider oft in den ungünstigsten momenten. was da für bilder rausgekommen sind - himmel! es hat ein bisschen gedauert bis wir einen gemeisamen takt gefunden haben - ich schmeiss mich in pose - er drückt ab. und nicht erst wenn mir nach 3 minuten das gesicht eingefroren ist und ich von den heels gekippt bin........ ;-)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh danke, dass wird ihn ja freuen;-)

      Ja, dass dastehenund Haltung bewahren...hahaha

      Ich kann nicht minutenlang auf einem Bein stehen etc....Kommt mir sehr bekannt vor, was du schilderst...wir sind Leidensgenossinnen...:)) LG

      Löschen
  4. Meine Fotografinnen sind meist weiblich und minderjährig ;) Und manchmal hat vor allem die große Tochter gute Ideen, etwas umzusetzen. Die Kleine drückt einfach auf den Auslöser. Aber ich bin froh, dass sie es meist ohne großes Genecker machen und deshalb nehme ich,Maas ich bekomme.
    Schöne Story.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das klingt ja super liebe Andrea. Danke fürs Vorbeischauen und LG Sabina

      Löschen
  5. Das mit dem Lieblingsessen kenne ich, das koche ich aber nicht für den Weltbesten Ehemann, sondern für die Damen Töchter. Die haben ja den Fotojob gewonnen. Und die nehmen immerhin Weiterbildungsangebote in Anspruch, ob Foto-AG oder das Praktikum bei Fotografen *grins*. Manchmal allerdings sind sie etwas zickig. Ich verhandle gerade darüber, dass ein pinkfarbener Sweater mit aufs Foto darf, den die Damen unangemessen finden.
    Den Sportredakteur meines Herzens muss ich demnächst auch mal einspannen. Der macht nämlich hervorragende Fotos, allerdings bislang eher auf Fußballplätzen. Ich hoffe, er besteht nicht darauf, dass ich hinter Bällen herrenne ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du die Modeberatung mit dabei:)))

      Ja, was ich von der Stilberatung meines Fotografen halte, hat er alles ausführlich in seinem Text in alle Welt hinaus geplaudert.

      Wie stehe ich jetzt da???? Euch weiterhin viel Spaß und LG Sabina

      Löschen
  6. Oh das Thema Partner und Fotos machen ist bei mir eine Reizthema. Das funktioniert bei mir leider nicht so wie bei dir. Bei uns hat das immer Ärger gegeben, daher muss jetzt immer jemand anders ran. Schönes Wochenende
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich aus anderen Bereichen ein bißchen, aber hier teilen wir eigentlich doch gemeinsames Interesse.

      Danke fürs Vorbeischauen und dir auch ein schönes Wochenende!

      LG Sabina

      Löschen
  7. Klasse Post , gefällt mir sehr .
    Jo ... was sagt der beste Gatte von allen immer . Hinter einem starken Mann , steht eine starke Frau . Ich würde meinen wir ergänzen uns . Bilder von mir , werden oftmals im vorbei gehen gemacht . Weil ganz ehrlich ich fotografiere lieber selber . Da fühle ich mich am wohlsten .
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich und Gatte
    von Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Heidi! Ich habe ja auch immer noch Selbstauslöser.

      Aber es erleichtert für mich doch einiges, wenn die Kamera in anderen Händen ist.

      Deinen Bildrn sieht man auch an, dass du dich wohlfühlst!

      Schönes Wochenende und LG Sabina

      Löschen
  8. Hilfe, ich war sicher, ich hätte kommentiert..... wahrscheinlich hab ich mal wieder auf den falschen Knopf gedrückt ;)
    Schön, dass du deinen Haus- und Hoffotografen hier mal vorstellst! Ihr seid schon ein hübsches Paar und passt so schön zusammen! Meiner weigert sich, mir beim fotografieren zu helfen und lacht sich immer kaputt, wenn ich unser Essen fotografiere (darum mach ich es vermutlich nicht mehr ganz so oft..). Dafür fotografiert er Lotti!
    Hab ein schönes Wochenende und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Frau Vau. Na, jeder, wie es ihm Spaß macht. Ich habe ja auch lange erst vor dem Spiel geknipst, dann mit Stativ bis jetzt zum 2. Objektiv mit fester Brennweite.

      Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende und LG Sabina

      Löschen
  9. Ja, so lustig ist das irgendwie. Mein Mann "muss" auch immer ran. *lach* Aber er macht es gerne, auch wenn ich manchmal brabbel, dass ich das Bilder doch ganz anders wollte. Hihi. Vorher gebe ich immer gefühlt 1.000 Anweisungen. Aber wir machen immer nur 10-15 Bilder, sonst würde nicht nur mein weltbester Mann von allen verrückt werden, sondern ich auch. Ich kontrolliere auch nur kurz am Fotoapperat, ob das Bild einigermaßen hell ist und ich nett gucke. ;-) Wir gehen auch nie zum Shooting raus, sondern wenn es Outdoor-Bilder sind, dann waren wir an sich auch unterwegs. Und die Indoor-Shootings dauern 7min. Mehr will ich meinem Mann nicht zumuten. Aber auch ich habe oft nicht mehr Lust, so lange vor der Kamera zu stehen.

    Liebe Grüße und ein Hoch auf unsere Männer-Modefotografen. In Berlin sieht man übrigens sehr oft Männer ihre Frauen fotografieren. ;-)
    Moppi

    AntwortenLöschen
  10. Cooler Post. Habe ich gleich mal geteilt. Meine Fotos mache ich ja selbst. Also ist mein Mann da aus dem Schneider :D

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke dir liebe Sabine! Und du machst das ja gut :) LG Sabina

      Löschen
  11. Bei mir muss auch meistens der Mann ran. GERNE tut er das nicht und KÖNNEN geht ebenfalls anders. ;)

    Location etc. muss ich aussuchen, ihn und mich anschließend irgendwo hin- und die Kamera einstellen, hoffen, dass mir im Hintergrund nicht irgendein Baum, Schild oder Schornstein aus dem Kopf "wächst" und die Kamera auch auf mich scharfstellt. Er sieht das alles nämlich nicht. Manchmal sieht er nicht einmal mich im Display, wenn die Sonne blendet, nämlich.

    Die geplante Spiegelreflexkamera habe ich nicht nur aus Kostengründen noch nicht gekauft - ich bin auch nicht sicher, ob der Mann damit klarkommen würde - also einfach erst einmal weiter mit der kleinen Knipse. ;)

    Auch die Stimmung ist beim Fotografieren oft nicht so richtig toll, aber im Großen und Ganzen bin ich ihm natürlich SEHR dankbar für seine Bereitschaft!!!!! Glücklicherweise kennen wir uns auch bereits 25 Jahre - da führen kleine Dissensen nicht gleich zur Mega-Ehekrise. ;)

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist ja auch entsprechend munter bei euch und da ist einiges los, so klingt es auf jeden Fall. Danke für deinen Besuch und noch einen schöne Tag! LG Sabina

      Löschen
  12. What would we do without our partners? I get my "other half" to do most of mine. Always under protest! But hey it needs to be done. This is a lovely write up about your hubster and I have been having a browse through your side bar Sabina and see how well you have done in three years. Congratulations on your blog xx
    www.vanityandmestyle.com

    AntwortenLöschen
  13. Nö, so einen braven Erfüllungsgehilfen besitze ich nicht. Glückwunsch jedenfalls zu Deinem Mann und Fotografen! Hat man doch eher selten, daß ein Familienmitglied es ganz nach Vorstellung hinkriegt.
    Mein Mann kann mich nicht wirklich gut fotografieren, da habe ich meist GANZ andere Vorstellungen von guten Fotos von mir. Teilweise mag das nachlassenden Augen bei ihm geschuldet sein, aber jeder hat doch ein ganz eigenes Bild von sich ... Personenfotos sind eben eine heikle Sache. Ich fand schon in jungen Jahren kaum einmal einen Fotografen, der meinen hohen Ansprüchen genügte. Wenn ich da nur an all die Pass- oder Bewerbungsfotos denke. ;-)
    Daher mache ich das inzwischen am liebsten selbst. Fotografieren lassen ist natürlich praktischer, doch da müßte ich zum Fotografen gehen. Habe ich auch einmal gemacht, war nicht allzu teuer, obwohl der Mann Profi ist, aber nicht mehr offiziell praktiziert. Ich finds schon schwierig, wenn andere eine andere Vorstellung von einem haben, denn das war auch bei dem so - die nicht unbedingt immer mit meiner harmonierte! Selbst meine Kinder sehen mich mit den Augen des Kindes, so möchte ich aber für die Öffetlichkeit nicht aussehen, darin bin ich mehr als eigen! *lach* Zum Glück brauche ich aber nur selten jemand, der mich fotografiert, wie für die Hut-Aktion, die ich dank meines neuen Fotoapparates dann mittels Stativ auch selbst hingekriegt habe.

    https://herz-und-leben.blogspot.de/2017/01/gut-behutet-mit-dem-borsalino.html

    Alles Liebe und viel Spaß weiterhin!
    Sara

    AntwortenLöschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com