24.05.17

wenn der blogfrust wieder klingelt


Wenn der Blogfrust wieder klingelt, klingt jetzt schlimmer als es ist. Nachdem ich eine ganze Menge Themen auf dem Block habe, wie man so schön sagt, aber keine Lust zum Umsetzen, habe ich mal überlegt, woran das liegt. Hauptsächlich an diesen Dingen....


GUTER RAT, SCHLECHTER RAT

Am Wochenende war ich auf einem Design-Camp der IHK Offenbach. Selbstständige konnten kreativ mit professionellen Marketing- Digital-Agenturen über ihre unternehmerischen Herausforderungen reden und kreative Lösungen zusammen finden. Da habe ich gemerkt wie sehr es mich in den drei Jahren bloggen hier mit OB Style doch genervt hat, dieser Dauerbeschallung von vermeintlich "guten Ratgebern" im Bloguniversum ausgesetzt zu sein. Offline hatte ich mit Leuten zu tun, die von ihrer Materie wirklich Ahnung haben, die mit Blogtipps nicht nur Klicks generieren müssen/wollen. Sondern wirklich an einer Unterstützung interessiert sind.


SOCIAL MEDIA WERBUNG-


Vielleicht sollte ich es eher die Instagram-Blase nennen. Instagram macht mir viel Spaß, seitdem ich dort erst letzten Oktober beigetreten bin. Ja es hat mein Tun komplett verändert durch tolle, herausfordernde Challenges wie die von Anne Haeuseler. Oder auch nur, weil ein ganzes Universum an neuen Leserinnen und Kontakten dazugekommen ist. Das hat Spaß gemacht. Weniger witzig ist, dass Instagram mich seit einiger Zeit ärgert: Durch das sogenannte "Shadowbanning". 

Kurz gesagt: wer sich organisch eine Followerschaft durch die wichtigen Hashtags aufbauen will, anstatt sich alles zu erkaufen, ist der Dumme. Denn Instagram bestraft, wer immer dieselben Tags benutzt (also beispielsweise Ü50 blogger). Obwohl andere ja danach suchen und so meinen Account finden könnten. Aber Instagram folgt dem klassischen Denken, um berechtigterweise mit seiner Wahnsinnssache, Geld zu verdienen und springt auf den Werbezug auf wie Facebook. Meine Timeline ist voller "sponsored" post von Usern, die nun ihre Posts bewerben, um Aufmerksamkeit zu erreichen. 

Völlig harmlose Hashtags wie #Kansas hat Instagram durch die Algorythmen schon kalt gestellt. 

Sabine Gimm hatte schon mal über das absurde Folgen/Entfolgen gepostet. Doch das ganze scheint im Universum Instagram eine wichtige Strategie zu sein! Irgend wann habe ich eine "Follower Cop" App installiert, um zu sehen, wer schon wieder gleich abgehauen ist. Die blockiere ich dann, weil es mich nervt. Diese App vergibt auch Tipps und schrieb mir mal: Entfolge nicht mehr als 60 Leuten. Ich so: 60 Leuten? Wer hat die Zeit dafür? Genau wie Facebook: auf meiner Facebook-Seite zum Blog bekomme ich die Anweisung: reagiere schneller, um auf 90% deiner Nachrichten mit einer durchschnittlichen Reaktionszeit von -haltet euch fest- 15 (!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!) Minuten zu antworten. Selbst, wenn ich wollte, könnte ich das gar nicht. 

DIE BLOGGERBLASE -


Es ist ein Phänomen, dass ich bisher nur am Rande miterlebt habe. Die Modeleute klagen über die Langeweile auf den Laufstegen. Nachdem ich mich aber fast pausenlos selbst mit Mode beschäftige, stellte ich fest: es ist weniger die Langeweile auf den Laufstegen. Vielmehr langweilt mich das Thema gerade selbst. Dabei schlummern spannende Themen in der Schublade, auf die ich Lust habe. Aber jeden Tag auf Instagram wieder irgend ein Fashionvictim in der Timeline zu haben, die nichts anderes zeigt als trendige Klamotten, die natürlich alle Follower kaufen sollen, das nervt. Natürlich alles, ohne die Posts als Werbung zu kennzeichnen. Vielleicht spricht sich bei jenen unseriösen Mitbloggerinnen mal herum, dass sogar Victoria Beckham abgemahnt wurde für ein Instagram-Video, dass sie nicht als Werbung kennzeichnete!


Das sind keine Accounts, auf die ich noch Lust habe. Es ist wie in Blogs: Werbung stört mich nicht. Zuviel Werbung ist das Todesurteil. 

Dazu regt sich immer mal wieder eine über gekaufte Follower auf, stellt Bunte Promis an den Pranger (Oh, von Influencerin xy kommt mehr als die Hälfte NICHT aus Deutschland.) Ja, geht's noch? In einem weltumspannenden Medium? Vreni Frost hat sich gerade bei der Welt ausgeweint nach dem Motto: Ich bin Deutschlands erste Bloggerin, die gesteht, dass sie Follower gekauft hat etc. Solche Outings finde ich persönlich immer etwas fragwürdig, weil sie auf mich kalkuliert wirken, um sich zu profilieren. 



DAS ROY-BLACK-PHÖNOMEN


Ihr kennt doch das Roy-Black-Phänomen? Ein Grund dafür, dass er jahrelang gesoffen hat und sich damit buchstäblich zu Tode brachte, war die Tatsache, dass er immer nur Schnulzen singte durfte. Dabei konnte er stimmlich viel mehr. Aber die Schnulzen verkauften sich, er verdiente damit eine Menge Geld und bezahlte einen hohen Preis. 

Der dumme Rat auf den Blogs lautet ja immer: was ist dein USP? Das ist totaler Quatsch. Frage dich lieber: was ist dein erfolgreiches Vorbild und ahme es bis an die Grenzen des erlaubten nach. So wie Lena Gehrke es mit Heidi Klum. Eigenes Blogdesign? Vergiss es: Weiß ist Trumpf. Eigene Bildsprache Vergiss es. Und wenn du keinen professionellen Fotografen hast, schalte das Laptop gar nicht erst an. Als ich mich am Anfang meines Blogs bei Stylebook erkundigte, nach welchen Kriterien sie ihre Badges vergeben, lautete die Antwort: Schau mal auf die höhergerankten Blogs, wie die aussehen. 

Nein, ich bin tatsächlich keine Influencerin. Ich schreibe einen Blog. Genauso übrigens wie Journelles immer noch auf ihren Blog setzen und genervt vom Hype um die Influencer sind. Allmählich zeigt sich der Unterschied zwischen denen, die nur auf Instagram herumhopsen und jenen, die sich Zeit nehmen, um wirklichen, mehrwertigen und nachhaltigen Inhalt bloggen. 

UNERQUICKLICHE BLOGGERKONTAKTE

 

Es spricht überhaupt nichts dagegen, dass jemand  seinen Blog vernetzen will. Ganz im Gegenteil.  Das ist gerade für Ü40 Bloggerinnen ein Riesending. Habe etwas ganz Tolles gelesen, was ich euch demnächst mal erzähle. Wer ein Link-up betreibt, hat eine Menge zu tun. Ständig dafür werben, ständig die Teilnehmerinnen wieder aufs neue einladen. Das unterstütze ich gern zu gegenseitigem Nutzen durch intensives Teilen in den sozialen Netzwerken. Ich mag es aber gar nicht, wenn Leute so plötzlich verschwinden wie sie aufgetaucht sind, nachdem das Co-Hosting erledigt ist oder oder oder. Ich mage es auch nicht, wenn Leute plötzlich auf meinem Blog kommentieren, um ihren Link zu hinterlassen und zu erzählen, was sie zum gleichen Thema demnächst posten. Also, der soziale Austausch ist oberflächlich und die Spreu vom Weizen zu trennen, kostet genauso viel Zeit wie im analogen Leben.


Insofern, ist die Blogpause genau das Richtige. Inzwischen pflege ich meine neuen, professionellen Kontakte, die sich durch das Design-Camp an der IHK ergeben haben. Weil es seriös und solide ist, statt aufgeblasen wie ein Bubbelgum. 

Was frustet euch am Bloggen? Wie geht ihr damit um? Meerblaue Grüße!


 Sabina

Kommentare:

  1. nichts :-)
    **in ganzen sätzen bitte!***
    o.k. - am bloggen frustet mich nichts. weil ich die ganzen sachen, die du hier aufzählst, sowieso ignoriere. wenn du (oder andere die ich lese) nicht drüber schreiben würdest wüsste ich nichtmal was davon! warum - weil ich das schon geahnt hab dass das ganze nur auf heisse luft und algorithmen rausläuft. die meistverkaufte zeitung besteht ja auch nur aus dünnsinn, grossen buchstaben und "nackten tatsachen" - warum sollte es digital anders sein?

    aber das allerlustigste ist: obwohl mein blog so ist wie er ist (layout/fotos/style/ohne social media) habe ich leute "influenced" - nicht zum kaufen gebracht, nö - sondern zum nachdenken, verhalten und ansichten ändern. nur durch beispielgeben - natürlich :-)
    und das haut mich wirklich um. da kann keine plastik-fashion/silikon-kosmetik-koop mithalten. und kein obskures ranking.

    dein blog würde mir fehlen. denn du bist eine schlaue und hast einen formidablen stil.
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jup das unterschreibe ich jetzt mal so .
      Ohne hellseherische Fähigkeiten zu besitzen , habe ich das schon vor Monaten auf meinem Blog geschrieben .
      Wünsche Dir einen fabelhaften Feiertag und das Dir die Freude wieder am bloggen über den Weg läuft ... so ganz ohne muss , frei willig und purem Spaß ...einfach nur soooo

      Löschen
    2. Also, dein Post am frühen Morgen hat mich schon wieder froh gemacht. Ich liebe meinen Blog. Genauso wie er ist. In seinem kleinen einfachen Design, ich liebe Fotos machen und texten sowieso.

      Ich glaube, mich hat nur die Blase so angeätzt. Aber was sag ich da, auch Jessi von Journelles ist manchmal angenervt. Das darf ja auch sein.

      "Nur durch beispiel geben" ist eine Anregung, die klau ich mir mal :)))) Da denke ich mal weiter....Danke dir und sonnige Grüße in deinen sicherlich kühlen Wald. Dahin fahre ich jetzt mit Hund zum Abkühlen auch. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

      Löschen
  2. Ich sehe das ähnlich wie Beate. Am Bloggen frustet mich höchstens mal, dass meine Zeit mit Job, Familie, Freunden und Blog manchmal einfach nicht ausreicht. Instagram-Algorithmen oder die Jagd nach Kooperationen interessieren mich schlichtweg nicht, denn dafür müsste ich mich - habe ich getestet - verbiegen. Und das ist es nicht wert. So wie ich im richtigen Leben die ach so tolle Springer-Karriere in den Wind geschossen habe mag ich beim Bloggen schon erst recht nicht gegen meine Überzeugungen handeln. Und mit diesem Entschluss bloggt es sich tatsächlich viel frustfreier :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Roy Black Phänomen halt...kann ich verstehen ;-) LG Sabina

      Löschen
  3. I love your look with the jump suit denim!

    AntwortenLöschen
  4. Kann das sehr gut nachvollziehen, was du schreibst. Ging mir eine Zeit lang ähnlich (hatte ich das hier schon mal kommentiert? Wenn ja, dann sorry dafür) und das hat zu massivem Blogfrust geführt und auch zu der Frage, warum (oder für wen) ich überhaupt blogge. All die Rat-Schläge und Diskussionen (zu denen ich mit manchen Posts ja selbst beigetragen habe) gingen nicht spurlos an mir vorbei und im Lauf der letzten Wochen wurde mir klar, dass ich eine kleine "Nischen"Bloggerin bleiben werde. Seither sind mir Insta, FB und deren Algorythmen wurscht und ich poste eben dann, wenn ich Lust habe und habe auch mein Leseverhalten angepasst. "Erfolgreich bloggen" werde ich so natürlich nie, aber der Frust ist weg und das ist gut so. ;)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich erinnere mich liebe Anna. Was ist schon Nische? Gut Ding will ja auch Weile haben. Und was ist eigentlich erfolgreich bloggen? Jetzt ganz ernst gemeint? Roter Teppich. Fotos von dir überall, Geld verdienen? Was ist das. Kannst mir auch PN schicken, wenn du magst. Schönes Wochenende und LG Sabina

      PS: Und was den Algorithmus angeht, da habe ich einfach RhYthmus im Blut...*lach*

      Löschen
  5. Liebe Sabina, ich hab Spaß am Bloggen. Mir gehts wie Beate ich mach das wie ich will.
    Ich hab wirklich jedes Wort Deines Posts gelesen, ihn aber überhaupt nicht verstanden. Wenn ich die einzige Doofe bin, tuts mir leid. Dann steh ich dazu und drösle meine Locken :)
    Du liebst Insta, kannsts aber doch nicht leiden!? Oder so.... Du machst Blogpause, ich les Dich aber regelmäßig hier !? öhm find ich zumindest. Du hängst da wirklich so süß herzzereißend über dem Tisch :) aber letztendlich weiss ich nicht warum.
    Du bist der Blogger, Du bestimmst wo es lang geht.Insta ja oder nein oder doof oder nicht bestimmst Du. Für mich ersetzt es einen Blog keinesfalls, es fängt mich auch überhaupt nicht ein.
    Ich liebe Deine Posts, okay diesen hier verstehe ich jetzt mal nicht, vielleicht brauch ich noch einen Kaffee, aber eins weiss ich den nächsten Post mit dem Titel Blogfrust lass ich besser aus. Egal wer ihn schreibt. Ich sitz das dann aus :) ( bitte nicht falsch verstehen und böse sein).
    Ich wünsche Dir einen tollen sonnigen Mittwoch, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also liebe Tina, da habe ich mich wohl etwas mißverständlich für dich ausgedrückt. Und wieso sollte ich böse sein, nur weil du konstruktiv deine Meinung sagst? Solche Kommentare sind in meinem Blog ausdrücklich erwünscht und ich denke, dazu lade ich immer ein. <3

      Schade, aber das ist dein gutes Recht. :)

      Der Austausch über Dinge, denen ich als Bloggerin im Internet ausgesetzt bin, mit anderen, die sich Zeit nehmen, um hier zu kommentieren ist essentiell wichtig für mich und mein Tun. Ich bin ganz geflasht von der großen Resonanz auf die der Post gestoßen ist.

      Alles Liebe und dann bis zum nächsten Mal! Morgen ist wieder ganz harmlos Mode in rosa :))) Sabina

      Löschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Ich verstehe Deinen Frust, liebe Sabina.
    Gerade, was Social Media anbetrifft, bin ich ganz Deiner Meinung.
    Aber Tina hat auch recht - Du kommst heute ein wenig ambivalent rüber, sorry.
    Überlege Dir, was Du wirklich willst. Und vielleicht legst Du wirklich mal eine Blogpause ein?

    Ich mache ab Juli auch eine längere Pause - warum und wieso lest Ihr dann noch.
    In dieser Zeit werde auch ich mir Gedanken machen, ob und wie es für mich weitergeht.

    Was mich am Bloggen nervt? Das Zwangs Kommentieren auf anderen Blogs. Ich mag eigentlich nur kommentieren, wenn ich etwas zu sagen habe, wie jetzt. Aber kommentiere ich nicht überall, habe ich auch keine Kommentare auf meinem Blog.

    Und Social Media. Wenn man nicht jeden Tag postet, wird man überall entfolgt. Und Follower kaufen mag ich auch nicht.

    Auch frage ich mich die letze Zeit öfter, warum und wieso ich blogge.

    Liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Steffi Du solltest für Dich bloggen. Oder auch nicht wenn Du keine Lust dazu hast. Mit den Kommentaren ist das halt oft so, dass wenn ein gegenseitiger Kontakt da ist hinterlässt man auch Kommentare. Ansonsten liest man halt stumm. Ich lese auch ganz viele Blogs auf denen ich nie kommentiere, oder super selten, weil da ja kein Kontakt entsteht. Ist ja nicht so, als dürftest Du ohne Kommentar nicht mehr von der Seite :).
      Da bekommt man ja fast ein schlechtes Gewissen wenn man einen Post schreibt und man Mitbloggerinnen in ein Kommentierdilemma stürzt.

      Löschen
    2. Du hast recht, Tina!
      Lieben Dank und viele Grüsse
      Steffi

      Löschen
    3. Liebe Steffi, wenn ich ambivalent rüberkomme, dann wohl deswegen, weil es verschiedene Gefühle gibt. Das ist ja auch nicht weiter wild. *lach*

      Das mit dem Kommentieren kann ich sehr, sehr gut verstehen. Damit musste ich auch erstmal umgehen lernen. Inzwischen habe ich einen Rhythmus gefunden. Und meine Lieblingsblogs besuche ich regelmäßig, und die Bloggerinnen wissen sicherlich auch, dass ich komme. Weil es ja meine Lieblingsblogs sind auf denen ich lese :)

      Sich nach dem Grund zu fragen, ist ja sicherlich nicht verkehrt. Das kann sich ja auch ändern. Sonst wäre es kein Tagebuch....inzwischen denke ich auch, wer hier lesen mag und kommentieren will, darf das bitte aus freien Stücken tun. Oder sie lässt es...

      @Tina: Ja!

      Schönes und entspanntes Wochenende für euch beide und ich freue mich auf sehr über den weiteren, entspannten Austausch zusammen. LG Sabina

      Löschen
  9. Liebe Sabina,
    seit ich insta nicht mehr auf dem Handy installiert habe und nur ab und zu bei Bekannten vorbeischaue, ärgert es mich auch nicht mehr. Ich höre allenthalben, dass es immer werbelastiger wird und wie störend das ist, aber wir haben ja die Möglichkeit abzuschalten.
    Was die digitalen Kurse angeht, habe ich eine andere Erfahrung gemacht. Nach einem Fotokurs in der VHS konnte ich nur sehr wenig umsetzen, erst nachdem ich immer wieder mal einen Video-Kurs zum Fotografieren anschaue, weiß ich, was gemeint war und kann die Inhalte ausprobieren.
    Ich hoffe, Du besiegst Deinen Frust und Dein Blog bleibt uns erhalten. Mir würde er fehlen.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, das klingt sehr interessant, was du über den Fotokurs sagst. Hast du dan einen Tipp für mich. Das wäre sehr hilfreich, wenn ich weiß, dass du gute Erfahrungen gemacht hast.

      Und klar: so leicht bin ich nicht unterzukriegen. Danke für deine Zeit, die du mir schenkst. Ich schätze den Austausch mit dir sehr! <3 LG und schönes Wochenende wünscht dir. Sabina

      Löschen
  10. Liebe Sabina,

    von "gut gemeinten Ratschlägen" habe ich gehörig die Schnauze voll! Das ist erst in den ganzen Social-Media-Gruppen passiert und geht nun auf meinem Blog weiter. Es wird nicht zu Inhalten kommentiert, es wird nur mit Ratschlägen zu SEO und Co. um sich geworfen und der eigene Link hinterlassen (sowas schalte ich gar nicht erst frei). Schreibt man dann, dass das alles ja schön und gut ist, man aber darauf keine Lust hat/seinen Blog und seine Leserschaft einfach so mag, wie sie sind, wird man auch noch persönlich beleidigt. Unglaublich! Wenn ich Tipps haben möchte, dann hole ich sie mir auch und wie du, tue ich das offline.
    Zum Thema "Instagram" habe ich auch schon bei Sabine kommentiert - Folgen und gleich wieder Entfolgen nervt!
    Ich lasse mich von anderen nicht mehr stressen und schreibe/ poste Bilder, wann ich das möchte und wie ich das möchte. ;-)

    Liebe Grüße,
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessi, herzlichen Dank für deinen Besuch und deine Rückmeldung. Ich bin sehr dankbar für deinen Einblick. Ja, alle meinen über alles Bescheid zu wissen. Naja, und ungebetene Ratschläge einen ja auch im richtigen Leben. Keinen Rat ohne Auftrag, dass halten manche Menschen einfach nicht aus. *lach* Weil sie es doch soviel besser wissen....sagt die Lehrerin ;-) Aber selbst dann, kommt es immer noch auf die Form an...Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß wünscht dir Sabina

      Löschen
  11. Bloggen frustet mich nicht, dann würde ich aufhören (habe ich schon gemacht). Und Social Media nutze ich aus Spaß an der Freude und zum Promoten des Blogs. Anzahl der Follower? Beachte ich nicht, der Austausch beschränkt sich auf 200 Leute, die regelmäßig meinen Account besuchen.
    All das ist und bleibt ein Hobby und deshalb ärgert es mich auch nicht, wenn ich mal weniger gelesen werde.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, ja, du promotest auf charmante Art deinen Blog. Doch wie willst du deinen Blog promoten,wenn dich die Algorithmen daran hindern, mal ganz krass gesprochen. Wenn du verstehst, was ich damit meine? Weiterhin viel Spaß wünscht dir Sabina

      Löschen
  12. Ich stelle mir das unheimlich stressig vor, wenn man als Bloggerin seine Brötchen verdient. Ich bin dankbar für ein Kooperation mit Produkttest mal mit Vergütung und auch ohne, das kommt auf die Produkte an. Ich kann das ja locker angehen. Instagram ist nicht mein Ding, das ist mir zu schnelllebig und abgehackt. Ich bin gerne auf Pinterest unterwegs und finde diese Bilderflut viel angenmehmer, als Instagram. Der Bloggerfrust ist auf manchen Blogs nachzulesen.
    Liebe Sabine, ich mag Deine Art zu schreiben und das Du uns kleinen Blogger auch mal ein Like gibst, aber ich würde Dich auch ohne Likes auf den Schirm haben.
    Ich wünsche Dir ein schönes verlängertes Wochenende !
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein bereicherndes Feedback liebe Andrea. Ich bin kein "Großer"-Blogger, was immer das auch ist. Und like das, was mir gefällt. Etwas anderes käme mir nicht in den Sinn. Aber ich denke, ich weiß, was du meinst. Ja, Pinterest entdecke ich auch immer mehr für mich. Gut zu wissen, dass es dir auch so geht.

      Allerdings fällt mir für eine Kooperation nicht zuerst das Wort Dankbarkeit ein. Eher Interesse und Information. Das ist ja ein Geschäft, von dem beide Seiten etwas haben. Die Firmen tun uns nicht einen Gefallen.

      Auf weiteren Austausch freue ich mich und wünsche dir ein schönes Wochenende. LG Sabina

      Löschen
  13. Toller Artikel, Sabina - also nicht aufhören!

    Liebe Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Gabriele für deinen Besuch und deine Aufmunterung! Ich freue mich auf weiteren Austausch mit dir und sende herzliche Grüße. Sabina

      Löschen
  14. Liebe Sabina,
    Du wirst es kaum glauben, aber ein ähnlicher Post hängt bei mir in der Pipeline. Den werde ich nächste Woche bringen. Ich bin momentan nicht gefrustet. Im Gegenteil. Bin gerade dabei, mich von Zwängen zu befreien und wieder lockerer zu werden. Das befreit!

    Mir macht bloggen immer noch wahnsinnig viel Spaß.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwänge empfinde ich nicht. Eher Ärger und Empörung über verschiedene Dinge, die das Alltagsbloggen so beschert. Das eine schließt ja das andere nicht aus:) Schönen Sonntag und LG Sabina

      Löschen
    2. Ach, ich habe natürlich zu dir verlinkt. War am Schreibtag aber sauer auf das Internet und habe das ganz bockig weggelassen. Hole das jetzt aber nach...*lach*

      Löschen
  15. Liebe Sabina,
    ich blogge erst ein Jahr und ich liebe es. Allerdings ist im Moment auch die Luft draußen. Ich überlege auf 2x die Woche herunter zu schrauben. Was mich wirklich am bloggen nervt sind Kooperationspartner die glauben man arbeitet gratis?!?! Ich weiß nicht wo auf dieser Welt gratis gearbeitet wird aber diese Selbstverständlichkeit der Firmen erschreckt mich. Darum werde ich auch Luft raus nehmen und nur mehr machen was ich will :-) Dann macht bloggen auch wieder Spaß :-)
    GLG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja liebe Natascha, das ist ein ganz großes Ärgernis, gehört aber dann doch wieder nur zum Wirtschaftsleben dazu. Selbst die Zeitungsverlage kämpfen gerade darum, dass in Deutschland künftig ihr geistiges Eigentum künftig nicht umsonst im Internet verramscht wird.

      Das ist ätzend, aber tröstet mich ein bißchen, wenn die Zumutungen des Alltags überhand nehmen. Als Blogger sitzt man halt allein im Kämmerlein und dabei ist Austausch so wichtig. Weil es stärkt!

      Mich hat auch gerade eine Ladeninhaberin aufgefordert, ich könnte doch die gerade gekauften Schuhe in meinem Account posten. Natürlich alles kostenlos. Wenn sie sich doch etwas davon verspricht, warum kommt ihr nicht in den Sinn, dass es das nicht umsonst gibt? Wegen der Kostenlosmentalität. Es gibt auch noch genug, die sich für alles hergeben....Ich freue mich auf weiteren Austausch mit dir und sende dir LG Sabina

      Löschen
  16. Schade, dass du Pause machst, aber manchmal ist das eben so! Ich werde dich ganz schrecklich vermissen! Deine gute Laune, deine Worte, deine wunderschönen Fotos, dein Outfits!
    Mach´ halt mal Pause – aber bitte komm´ bald wieder!
    Liebe Grüße, bjos querida!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist echt eine süße Maus liebe Claudia. Danke für deine motivierenden Worte. Ohne dich wäre das Bloggen nicht einmal halb so schön....Ich sende dir ganz herzliche Grüße. xo Sabina

      Löschen
  17. Liebe Sabina,

    ich hatte es neulich einige Male versucht, aber Blogger wollte meinen Kommentar wohl nicht. Obwohl ich ihn geteilt hatte. ;-)
    Ich schließe mich den Damen an. Für mich ist Bloggen vorrangig privat und aus Lustprinzip. Was den Lebensunterhalt durch Bloggen betrifft, das ist ohnehin nur ganz wenigen gegebern, dazu gehört auch eine extreme Gesundheit und hohe Flexibilität, alles, was mit zunehmendem Alter nicht mehr so top ist bei den meisten. Denn man muß quasi rund um die Uhr am Internet sein. Das möchte ich, ehrlich gesagt, auch gar nicht!
    Ich dachte auch immer, Du gibst Unterricht und hast Politologie studiert, und damit also einen anderen beruflichen Background. Wenn Du allerdings auf den Blog als Haupterwerb angewiesen bist, verstehe ich sehr gut Deine Stimmung. Das würde mich schier zur Verzweiflung treiben! Ich persönlich würde wohl lieber in irgendeiner Redaktion anheuern zum Broterwerb. ;-) :-) Und könnte privat immer noch schreiben, was ich wollte.

    Über die Hashtags - da wäre ich jetzt wirklich nicht drauf gekommen, mir darüber eine kontinuierliche Followerschaft aufzubauen, denn das Gegenteil ist ja eher der Fall! Sobald ich etwas mit Fitness poste, springen drei vier Große auf den Zug, um bei der nächsten Gelegenheit, wenn ich Blümchen und Garten poste, wieder abzuspringen, dafür springen dann die, die was mit Garten zu tun haben oder Natur, auf - ein ewiges Hin- und Her, weil man für die nur während der Zeit des aktuellen Themas interessant ist, denn es geht denen einzig um ihre eigenen Posts. ;-)

    Ich mache es jetzt so, daß ich sie entfolge (nachdem sie mich entfolgten), dann nochmals kurz folge und dann wieder entfolge. Dauerhaft banne ich die nicht, warum auch, wäre nur zu meinem eigenen Schaden *hihi* - sollen sie doch nochmals folgen, ich habe ein SEHR gutes Gedächtnis, was das betrifft und folge denen eben kein zweites Mal!
    Was die Tags ansonsten betrifft, für mich sind das Kategorien, ganz gleich, wie die stehen. Es ist MIR wichtig, z.B. Braunschweig auch als Braunschweig zu verlinken und nicht unter etwas ganz anderem. Und auch unabhängig davon, welche Hashtags andere dafür verwenden. Meine Timeline ist nicht voller sponsored Posts, weil ich solche User einfach nicht verfolge. Generell verfolge keine Accounts mit 10.000 Followern, aus Prinzip nicht, da die doch gleich wieder entfolgen!!! Da haben die eben Pech gehabt, daß das System SO ist! Ausnahme sind zwei drei gut befreundete!

    Dagegen hilft also nur kräftig auslichten oder nicht mehr in die Timeline zu schauen, denn das mache ich auch so gut wie nie, weiß daher gar nicht, wer was gerade postet. Ich antworte denen, die bei mir kommentieren und ansonsten schaue ich in MEINE jeweiligen Posts, wer diese geliked hat und alle die klappere ich nach und nach ab. Bei einer Handvoll Instagramer, mit denen ich nahezu täglich korrespondiere, schaue ich selbstverständlich täglich vorbei. Alle anderen interssieren mich nicht in dem Maße, ob sie da in der Timeline stehen oder nicht. Wer meine Posts nie oder sehr selten likt, kann nicht erwarten, daß ich ständig auf seine Posts schaue. So viel Zeit habe ich auch einfach nicht und wie sollte das auch gehen bei mehr als tausend, die mir folgen? Oder wenn es sogar noch mehr wären??? Da hätte ich bald karierte Augen bzw. in meinem Alter ist es absolut nicht mehr gesund, Stunden auf ein kleines Display zu starren und ich habe immerhin das S 7 Edge!
    Außerdem handhabe ich es oftmals aus Zeitgründen so, daß ich an einem Tag die, am anderen Tag die nächsten like, das sind dann schon mal etliche Posts bis in die Tiefe, zu denen ich davor eben nicht kam. Wem dass nicht paßt, der haut eben ab, kein Problem! Ich kenne die alle nicht persönlich und bin niemandem verpflichtet!

    AntwortenLöschen
  18. FollowCop benutze ich regelmäßig und habe sicherlich schon wesentlich mehr als 60 Leute entfolgt, allerdings nicht an einem Tag und auch nicht in einer Woche, jedoch täglich werden die entfolgt, die mich entfolgen, das bekomme ich umgehend mit. Es macht mir einfach Spaß, Insta zu studieren.Geht ja sehr fix - und die Entfolger rechnen scheinbar nicht damit. Aber so ist halt das Prinzip! *grinz* Allerdings zeigte die Followcop-App auch schon mal Fehler an, da sah ich dann auf einmal 20 Unfollower,ähm..... wie DAS denn? Fehlanzeige! Da stimmte was mit der App nicht, da darf man also nicht voreilig reagieren! Also lieber einmal mehr kontrollieren!
    Ich weiß jetzt nicht, was Du mit "kaltgestellt" in Bezug auf #Kansas meinst? Kansas ist ein Stoff, es kann aber auch ein Ort sein. Da würde ich mir eben was anderes einfallen lassen, für den Ort #KansasUSA und für den Stoff dann eben was mit Stoff oder Gewebe und für die Band eben KansasBand. Mit Braunschweig ist es ja ähnlich, um ein Beispiel zu haben. Einige schreiben #Schulgarten - tja, aber WIE DEN Schulgarten jemals wiederfinden, wenn es der Braunschweiger ist, ergo habe ich den #Schulgartenbraunschweig erfunden. Wer nicht mitmacht, hat eben Pech gehabt, ich finde MEINE Schulgartenposts allerdings immer wieder. Denn der Schulgartenköln wird ja kaum unter Schulgartenbraunschweig verlinkt. ;-) ;o)

    Facebook habe ich gelöscht, da war ich kaum noch aktiv und dann belastet das nur unnötig, zumal es mir summa summarum ohnehin nichts gebracht hat und ich kann mich nicht vierteilen. ;-) Lebe jetzt viel angenehmer. Demnächst, wenn ich auf Wordpress umsteige, kommt auch das leidige Google+ weg und gut ist. Insta, Twitter behalte ich und natürlich meinen Blog. Immer noch viel mehr als genug!
    Und wer da innerhalb von 15 Minuten antwortet, hat den ganzen Tag nichts Besseres zu tun. ;-) Oder wird dafür bezahlt!

    Das mit dem Follower kaufen ist ganz eindeutig, da kenne ich so Einige, sogar Gartenblogger, die von Null auf Tausend in allerkürzester Zeit und schaust Du dahinter, sind ein Großteil der Folger Accounts ohne Namen und ohne Inhalte. ;-) Klar, wer sich profilieren muß, hat es wohl nötig. Solche Blogs sind für mich untendurch! Aber hochangesehen in der Gartenblogger-Szene! Wenn die Leser DAS wüßten! ;-)

    Naja, so ganz Heidi Klum und Weiß würde ich nicht unbedingt sagen, aber dann muß schon wirklich was Cooles bei herauskommen, das ist nicht jedem gegeben. Das ist ja in allen Bereichen so.

    Ich hoffe, Du meinst jetzt nicht mich auch mit "plötzlich verschwinden" ;-) Ich war und bin ja immer da ... Meine Lebenssituation ist momentan leider so, daß ich hauptsächlich noch zu Insta komme, da von überall aus via Smartphone möglich. Den PC schaffe ich derzeit nur noch selten anzuwerfen und am Tablet oder Notebook blogge ich nicht, ich brauche eine richtige Workstation dafür! Am Tablet lese ich bestenfalls .... regelmäßig schreiben ist mir darauf zu doof, genau wie am Handy, es geht gerade noch das Insta-Getippsel, was schon nervt!

    Also, Du Liebe, nimm' Dir eine Auszeit und komm erholt zurück! Ich würde Deine Posts auch vermissen! Zu viel Werbung mag ich genauso wenig, aber ich lese gern, was Du schreibst - aber derzeit eben nur sporadisch mangels Zeit und stell es mir wie Andrea P. auch sehr stressig vor, wenn Du davon leben mußt. Pause bedeutet für Dich ja dann auch Verdienstausfall. Also da wird mir schon beim Lesen ganz schwummerig. ;-) :-)

    Alles alles Liebe und bleib' wie Du bist, nimm' vieles nicht zu ernst - es sei denn aus Deinem erwerbstechnischen Blickwinkel heraus, doch das kann man versuchen zu trennen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also nein liebe Sara an dich habe ich bei Verschwinden gar nicht gedacht. Keine Sorge. Weil ich gleich gemerkt habe, dass du halt vorbeischaust, wenn du Zeit hast. Und dann lese ich deine langen Kommentare gern.

      Das ist die Art von Kommentaren, die mich mit am meisten freut. Ja, das mit dem Verdienstausfall muss man sich einfach bewusst machen, bevor man sich fürs selbstständige Dasein entscheidet. Es fließt einfach in die Preiskalkulation ein. Ist auch nicht schlimm. Und auch als freie Journalistin kannte ich die Situation, dass Kollegen alles gemacht haben für einen Appel und nen Ei.

      Daher hilft mir das auch in der jetzigen Situation. Ich habe ja lange auch PR und Unternehmenskommunikation gemacht. Insofern ist die Social Media Beratung, die jetzt dazu kommt eine sinnvolle Erweiterung meines Tuns. Und das macht mir sehr, sehr viel Spaß.

      Danke für deine lieben Worte!!!!!!!! Das berührt mich sehr. <3 Dir eine wunderbare Woche mit möglichst wenig Stress und lass es dir gutgehen. LG Sabina

      Löschen
    2. Dachte ich eigentlich auch nicht, liebe Sabina, aber ich bin trotzdem froh! :-)
      Mit 'nem Appel und Ei sagst Du was - da kamen schon "lustige" Anfragen - so für 20 Euro oder ein "nettes Geschenk" (das ich nicht brauche!) mal einen umfangreichen Post schreiben mit allem Drum und Dran, was mehrere Stunden in Anspruch nimmt. Ohne mich!
      Von Bloggen & Co. möchte ich nicht leben müssen, das wäre mir viel zu stressig! Den auf ein passables Einkommen zu kommen, dazu gehört schon was, es sei denn, man gäbe sich mit 1.000 Euro monatlich zufrieden (brutto!) Aber wer kan davon heute schon noch leben??? Ohne gut verdienenden Ehemann, obwohl diese Zeiten ja offiziell vorbei sind, gell, offiziell, wie ich betone ...

      Social Media ist andererseits für mich so eine moderne Masche - aber ich bin ja noch eine "alte" Bloggerin aus Blog-Anfangszeiten und werde das Bloggen immer anders betrachten als die, die das erst im Web 2.0 kennengelernt haben. Mit Kommerz hat Bloggen für mich wenig zu tun, wenn es auch ganz nett ist, mit einem Artikel mal ein paar Hundert Euronen einzunehmen. Und diese Optimierug in jeder Hinsicht, um die es unlängst auch in irgendeinem anderen Blog ging, sehe ich eher als Sache der Bloganbieter, denn sehr viele Frauen (das betone ich deshalb, weil sie es mir immer wieder in meinen Blogs geschrieben haben! Nie war ein Mann dabei, der diese Aussage traf!) haben absolut kein Interesse an Blog-Technik und Seo-Kram. Sie wollen nur eins: daß es funktioniert. Das ist so, wie wenn man sein eigener Schneider, Zahnarzt, Tischler oder Kfz-Mechaniker sein sollte. Wer will (und kann) das schon?

      Konsequenz wäre bei Profi-Bloggern bzw. solche, die es gern sein oder werden wollen, sich jemand für all das technische Zeug zu nehmen, was allerdings kostet und sich nur rentiert, wenn sich das Bloggen in größerem Stil rentieren würde ... so schließt sich der Kreis.

      Ich wünsche Dir auch eine schöne Zeit, für mich steht in Kürze erst einmal ein längerer Erholungsurlaub an, während dem ich das Internet weitgehend meiden werde, ebenso Instagram/Smartphone.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  19. Interessanter Post und interessante Kommentare. Ich blogge jetzt schon seit 2009, und Frust gehört immer Mal wieder dazu... Eine Blogpause ist dann oft mal fällig... Und ja, Instagram, gekaufte "Followers," viel Un- und Halbwahrheiten die so viele Blogger versuchen zu verkaufen - all das kann mit der Zeit nerven. Und oft kommt dann mal so viel zusammen dass man supergenervt ist...

    Ich habe durch meinen Blog allerdings auch einige sehr nette Menschen kennengelernt. Viele davon bloggen schon lange nicht mehr und mit anderen tausche ich mich jetzt meistens ausserhalb des Blogs aus. Und der Austausch mit anderen ist was mich dann auch immer wieder zum Bloggen zurückbringt...

    Wünsche dir noch ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Austausch mag ich auch. Sonst hätte ich ja etwa dich oder Patti nie kennengelernt. Na gut, wir müssen uns noch IRL begegnen...aber nur so als Beispiel für schöne Begegnunge...Ich finde es auch besorgniserregend wie unkritisch manche Blogs lesen. Also, wenn Modetipps herumschwirren richtet das ja nicht Schaden an. Aber Diät- oder Fitnesstipps von Laien??? Naja....Danke fürs Vorbeischauen liebe Andrea und immer noch Happy Blogging! xxx Sabina

      Löschen
  20. Ich, eine "echte Ü50ig" Bloggerin hasse die ewig fingerhochzeigenden mahnenden Posts: Das musst du tragen wenn du über 40ig, 50ig oder sonst was bist! Was wenn nicht? Sterben ich dann? Werde ich dann nicht mehr wahr genommen? Ich trage was mir gefällt und wo ich mich gut fühle darin. und über mein "Alter" hab ich mir noch nie Gedanken gemacht, denn ich sehe es so: Das Wetter und die Menschen kannst du nicht ändern, und: Auch deine Feinde werden älter ;-)
    Und darum blogge ich über Dinge die im realen Leben eine Rolle spielen, oder zählt nur mehr das "Darüber"?
    lg ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt, gibt es dir wirklich liebe Frau Staufer? Ich dachte, das gibt es nur noch in Zeitschriften...Ich denke auch, man stirbt, wenn man die falsche Kleidung trägt...*lach* Schöner Humor. Den Satz mit den Feinden werde ich mir ans Laptop kleben.

      Ich mag Mode und schöne Dinge, irgendwas müssen wir ja alle anziehen. Und einfach nur gut angezogen sein schafft auch innere Ruhe. Gleichzeitig habe ich im richtigen Leben und hier im Blog erlebt, dass ich andere Frauen zu meermodemut inspirieren kann. Deren glückliche Gesichter freuen mich dann immer am allermeisten. Weil ich anderen gerne behilflich bin auf ihrem Weg.

      Also das eine schließt das andere nicht aus, denke ich. Danke für Ihren Besuch und eine schöne Woche! Vielleicht bis bald mal. Liebe Grüße Sabina

      Löschen
  21. Auch wenn mich SEO und Follower bei Instagram wenig interessieren, kann ich deinen Ärger irgendwo verstehen liebe Sabina. Als ich vor einem Jahr mit dem Bloggen gestartet bin, hatte ich die Idee 3 mal in der Woche einen Blogpost zu veröffentlichen und alle Blogs die mir gefallen regelmäßig zu lesen und dort auch zu kommentieren. Mit einem Hauptjob, Hund, Haushalt usw. wäre das vielleicht möglich, wenn ein Tag 48 Stunden hätte. Hat er aber nicht. Also gibt es manchmal eben nur einen Post in der Woche, lese ich nicht alle Posts meiner Lieblingsblogger und komme oft nur sporadisch dazu zu kommentieren. Leider ist die Auswahl wie ich die Dinge handhabe nicht sehr groß. Entweder es funktioniert so, wie ich es im Moment handhabe und ich habe Spaß daran oder ich setze mich ständig unter Druck und der Spaß bleibt auf der Strecke. Vielleicht wird es auch mal irgendwann wieder anders, denn Leben ist nun mal Veränderung. Ich hoffe du bleibst uns noch lange erhalten, denn wenn keine Posts von dir mehr kämen, das wäre wirklich schade. Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula, danke fürs Vorbeischauen und deine Zeit. Geht mir inzwischen genauso und den Umgang musste ich aber erstmal für mich finden. Kommentierst du immer, wenn du mehr Zeit hast, oder wann magst du kommentieren? LG und stressfreie Woche. Sabina

      Löschen
  22. "Durch das sogenannte "Shadowbanning".

    Kurz gesagt: wer sich organisch eine Followerschaft durch die wichtigen Hashtags aufbauen will, anstatt sich alles zu erkaufen, ist der Dumme. Denn Instagram bestraft, wer immer dieselben Tags benutzt (also beispielsweise Ü50 blogger). "

    Darüber bin ich grade echt baff. Ich benutze ja auch immer die gleichen Hashtags. :-( Wie wird man denn bestraft, also was macht Instagram mit meinen Posts? Nicht mehr anzeigen?

    Ich mach weiterhin mit meinem Blog, was ich will. Ich bin von nichts genervt. Und wenn mich was nervt, dann mache ich das nicht mehr oder anders. Bloggen ist für mich Hobby und kein Job und so soll es auch bleiben.

    Liebste Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja also wer immer die gleichen Hashtags benutzt, kommt als "Spammer" rüber.....genau. Und deine Posts sind dann nur noch für deine Follower sichtbar, aber nicht mehr für andere, die über besagte Hashtags einfach stöbern....aber ich wende mich eh zu Pinterest. Das macht mir mehr Spaß. LG Sabina

      Löschen
  23. Liebe Sabina,
    ich - "schon" wieder ;D
    Was mich frustet: Unehrlichkeit. Werbeposts, die nicht als solche deklariert werden. Coycats, die keine Quellen nennen. Das geht mir aber auch in der analogen Welt so.
    Und der Social Media Wahn... zielt er eigentlich auf den generellen Zahlen-Wahn ab? Ich kann ehrlich gesagt nur über solche Firmen lachen, die vermeintlichen "Influencern" mit gekauften Followern auf den Leim gehen. Schuld eigene, sag ich da nur.
    Mich hat auch vor einiger Zeit "aus Versehen" dieser blöde Blog-Optimierunsgwahn getroffen. "Du MUSST dies und das und jenes tun, um erfolgreich zu bloggen". Was ist denn bitte Erfolg? Worum gehts beim Bloggen noch? Es geht doch oft nicht mehr um das Webtagebuch, womit es mal anfing. Das ist auch ok! Aber lassen wir uns nicht verrückt machen von wem auch immer da draußen, deren Newsletter wir "aus Versehen" ;) abonniert haben. Denn das ist doch der Punkt: Wir entscheiden, wem wir folgen, was wir lesen, von wem wir uns die Stimmung verdereben lassen oder eben auch nicht! Genau wie beim Fernsehen: find ich kacke, was ich sehe, schalte ich um. Die Freiheit haben wir gottseidank auch hier, in unserer digitalen Blase. Wir können bestimmen, womit wir sie füllen, und das kann auch mit vielen tollwn Menschen sein. <3 Und wie du auch schreibst: im Zweifel einfach mal ganz abschalten. Das mache ich mittlerweile auch ganz bewusst und dieser Abstand zur digitalen Welt tut mir total gut. Und wenn ich wieder komme, freue ich mich über Menschen wie dich und über die Möglichkeit, dich durch die digitalen Möglichkeiten kennen gelernt zu haben, was sonst auch nicht möglich gewesen wäre.
    Also, lange Rede, kurzer Sinn: Wir können selber entscheiden, wie wir mit Kram umgehen, der uns nervt und gezielt dagegen steuern. Und vielleicht sogar mit gutem Vorbild voraus gehen, wie auch schon meine Vorrednerinnen berichteten.
    Ganz liebe Grüße!
    Sunray

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunrday, wie schön, du schon wieder *lach* Du weißt ja, wie einig wir uns da sind. Worum gehts beim Bloggen noch für wen,ist eine sehr gute Frage. Und wenn ich aus dem Urlaub zurück bin, dann kündige ich alle diese Newsletter. Jawohl! Ich freue mich auch total, dass wir uns kennengelernt haben. Alle diese virtuellen Begegnungen möchte ich nicht mehr missen. Das hat mein Leben sehr bereichert. Und wird es hoffentlich noch weiter tun.

      In diesem Sinne unterschreibe ich alles, was du sagst, und wünsche dir Frohe Pfingsten. Fühl dich umarmt und liebe Grüße nach BS <3 Deine Sabina

      Löschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com