14.06.17

Macht mich bloggen narzisstisch?

kette: Küstensilber // top: Stephanel



Bloggen macht mir Spaß, erfüllt mich und führte sogar dazu, dass mein Mann und ich unsere geringe Freizeit miteinander teilen können. Nämlich immer dann, wenn er als Instagram-Husband zum Einsatz kommt. Wie es bei uns dann so zugeht, hatte ich euch ja schon im Blog berichtet. 

Mein Mann rollte seine Sicht der Dinge dann im F.A.Z. Magazin aus :), die Redaktion stellte den Text natürlich auch ins Netz Die Kommentare ließen nicht auf sich warten. "Narzisstisch" sei unser Tun. Huch, darauf wäre ich nun beim besten Willen nicht gekommen.
Wir schaden ja niemandem und haben nur Spaß am gemeinsamen Fotografieren. Wir knipsen nun mal uns selbst statt Frösche in der Natur. Ich bezweifele , ob der Mensch sich die Mühe gemacht hat, meinen Blog zu lesen, um herauszufinden, wer ich bin. (Ich weiß, ich weiß.....was erwarte ich da....😉)

Doch Gedanken habe ich mir natürlich schon gemacht. Gerade in Zeiten, wo ein Narzisst wie er im Buche steht, das Weiße Haus in Washington beherrscht. Und mit so einem lass ich mich nicht in einen Topf werfen. 
Update: Heute habe ich im Spiegel den Artikel zum Narzissmus der Mächtigen entdeckt! Das Thema liegt offenbar in der Luft...
Ich denke auch nicht, dass es okay ist, einfach so mit Worten um sich zu werfen. Am anderen Ende der Leitung sitzen ja schließlich auch Menschen- Menschen, die morgens gerne Kaffee trinken und dann ihren kleinen Hund Gassi führen. 




Das soll hier keine Rechtfertigungsarie werden. Doch gefragt, ob mich bloggen narzisstisch macht, habe ich mich schon. Vor allem, weil doch alle Welt weiß, dass diese Neigung durch die sozialen Medien noch beflügelt wird wie der britische Independent vor einiger Zeit schrieb. 

Doch was ist Narzissmus eigentlich genau?


Mit Narzissmus scheint es genauso zu sein wie mit dem Neid. Beide werden nur negativ bewertet. Dabei ist das Negative am Neid die Misgunst und zeigt Narzissmus auch eine gesunde Seite in jedem Menschen: wir reden doch ständig von Selbstliebe und Selbstvertrauen, das auf tatsächlichen Erfolgen basiert. Von der Fähigkeit, Rückschläge zu überwinden und Kraft aus sozialen Bindungen zu ziehen -

Problematisch wird es, wenn wir nur noch um uns selbst kreisen, andauernd bewundert werden wollen und der Zustimmung anderer bedürfen ohne auf andere Rücksicht zu nehmen. Wenn ich mir Instagram anschaue, wo manche Profile nur aus Selfie bestehen - okay nicht so meins. "Die lieben sich selbst sehr", bemerkte Sabine mal freundlich dazu. Mir als Followerin geben solche Accounts weniger. Aber das muss jede für sich entscheiden.





Es dürfte gar keine Theaterschauspieler mehr geben. Denn die haben eine gesunde Variante für ihre narzisstischen Neigungen gefunden. Und denkt nur an Lehrer! Was, glaubt ihr nicht? Jeder, der sich vor eine Gruppe von Menschen stellt und glaubt, sie würde ihm folgen, hält was auf sich selbst. Wer vor einem Gruppe steht, die ihm folgt, ihm vertraut und dann auch noch applaudiert, schwebt. Depeche Mode wäre nichts ohne die Rampensau Dave Gahan, dessen Stimme ich tief verehre.

Ich gehöre eher zu der Sorte, die langsam ihr Gesicht im Internet gezeigt haben. Mein erster Blog So nur in Frankfurt, war nur auf Outfits und Designs anderer Menschen ausgerichtet. Bis heute ist mein Gesicht im Instagram Feed am selten zu sehen. In den Insta-Stories treibe ich es noch bunter: 

Meine Follower in den Insta-Stories bekommen mich oft ungeschminkt zu sehen. Denn, wenn mir etwas einfällt, was ich ihnen mitteilen will, ist mir die Sache wichtiger als mein Aussehen. Bin ich für eine Modebloggerin nicht eitel genug? Ich habe hier nicht die Falten wegretouchiert!!!! *Schreck* :) Natürlich denke ich darüber nach, was ich anziehe. Vor allem, weil ich Farben und schöne Dinge mag. Deswegen gehe ich auch ins Museum. 

MODEBLOGGER MACHEN SICH SICHTBAR; WER SICH PROFILIERT, ERLEBT HÄSSLICHES-



Wer bloggt und den Mut hat, sein Gesicht zu zeigen, macht sich fies angreifbar. Durch den FAZ-Text war ich natürlich exponierter und profilierter. Das bringt Unfreundliches mit sich. Aber das ist natürlich harmlos verglichen mit den Hässlichkeiten, denen Brigitte Macron, die Frau des französischen Staatspräsidenten jetzt umgehen muss. Ich denke, dass Blogger nicht weniger oder mehr irre sind als der Rest der Leute da draußen, ob digital oder anlog.

Daher will ich auch die Kritik an den sozialen Medien so nicht stehen lassen. Weil ich erlebe, dass viele Modeblogger auch Online neue Kontakte und Bekanntschaften geschlossen haben, sich getroffen haben (mit Ines in Hamburch) oder zumindest gute, alte Brieffreundschaften sich ergeben haben. Meine feucht-fröhlichen Treffen mit Stephanie möchte ich nicht missen ;-)
  
Darauf kommt es schließlich an: statt innere Leere bereichernde Kontakte zu anderen Menschen zu pflegen. Sich selbst nicht für das Alpha und das Omega zu halten, die digitale Welt nicht überzubewerten und mit Rückgrat sowie hoch erhobenen Kopfes durch das Leben zu gehen. Im Bewusstsein, was ich selbst geschafft habe und an Rückschlägen überwunden habe. Hat mich bloggen narizistisch gemacht? Nö, höchstens selbstbewusster. 

Inzwischen fordern mich Freundinnen auf, mich selbst stärker in den Fokus zu rücken. Leicht fällt mir das nicht. Aber vielleicht ist das heute ein Anfang, vielleicht auch nicht....ich halte es so wie es für mich passt. 💖

Habt ihr euch als Blogger verändert? Kommt ihr noch ohne Spiegel aus? (Achtung: Ironie!)

-Sabina
Link-up: Tinas Pink Friday,

Kommentare:

  1. grossartig! danke für diesen text!
    diese anonymen nörgler gehen mir sowas von auf den geist! schaut man hinter solche komments sieht man furchbeladene würstchen die immer denken sie kommen zu kurz und nie was geschenkt. dabei können sie einfach nur keine geschenke annehmen :-)
    als ich von allen plakatwänden grinste war ich ja noch nicht online - insofern weis ich nicht was die leute da so von sich gegeben haben. aber das schweigen der bekannten ist ja auch eine aussage....... ;-)
    jedenfalls denke ich wenn die leute sich mehr selbst lieben würden und das auch ganz entspannt zeigen - dann wäre diese welt eine bessere - aber einem yogi wie dir muss ich das ja nicht erklären!
    seit ich blogge habe ich frieden mit der kamera geschlossen - meistens jedenfalls hält der auch - trotzdem werden noch ganze sessions gelöscht aus purer eitelkeit - hihi.
    sonnig-fröhliche und selbstverliebte grüsse aus´m wald! xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe. Du machst mich ganz verlegen, weil ich ja weiß, dass dein Lob aufrichtig gemeint ist. (Habe ja auch schon auf den Deckel bekommen ;-)) Also, wie Schade, dass die Leute mit deinem Konterfei nicht umgehen konnten. Das denke ich manchmal. Die Leute wissen wie bei einer Beerdigung nicht, wie sie sich verhalten sollen. Das geht mir manchmal auch so.

      Dabei wäre es vermutlich besser einfach zu sagen, ich weiß gar nicht wie ich damit jetzt umgehen soll oder was ich sagen soll. Dann kommt man ja schon ins Gespräch und weiter.

      Wenn allerdings Mißgunst dahinter steckt, dann herrscht Schweigen. Ich denke, ich verstehe, was du meinst. Auch das ist Schade. Mehr jönnen können....aber die Leute fühlen sich selbst so mies, dass sie nichts anderes haben als zu versuchen, andere mit runter zu ziehen....

      Und willste mal in meinen Photopapierkorb linsen *haha* Der ist voller doofer Bilder. Vielleicht mache ich mal so eine Session...doofe Fotos....vielleicht trauen wir uns zusammen ;-) *lach*

      Sei selbstverliebt und fröhlich meine Gute und eben solche Grüße aus der Stadt! xxx

      Löschen
  2. Eine Taschentante sprach mit einer Freundin von mir über meinen Blog: "...was sagst Du zu diesem Selbstdarstellungsblog? Hat sie das denn nötig?" Meine Freundin lachte und sagte: "Frage sie das doch selber, Du triffst sie doch morgen..." Die Frage kam nie bei mir an. Nun frage ich mich warum denn nicht?

    Egal!

    Jeder Blogger, der sich zeigt, sollte in einem gewissen Grade narzisstisch sein. Sonst wird es schwer mit dem öffentlichen Leben. Und wenn man sich nicht sehen kann, würde man seine Visage ja kaum ins Netz stellen. Dann geht man zu DSDS und läßt sich auslachen.

    Ob es krankhaft ist, mag ich nicht beurteilen, ich sag' mal so: ich mag Narzissen lieber als Osterglocken ;-)

    Liebe Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bärble, ich sage doch: es wäre soviel besser, wenn manche Dinge einfach sachlich, ohne diese moralischen Verbote, aber dennoch respekvoll ausgesprochen würden: Also ich nehme dich ja blablabla wahr. Bin überrascht, dass du..xxxxxx Versteht du, was ich meine. Naja, egal.

      Hihi, Narzissen sind doch gelb oder? Ich bin ja so ein Kind vom Dorf, bei mir blieb das vergissmeinnichtblaue Blümchen hängen ;-)

      Schönen Feiertag und LG Sabina

      Löschen
    2. schönen feiertag? hier bei den heiden doch nicht! 😉

      Löschen
    3. hihi ja peinlich...ich laufe den ganzen Tag verpeilt herum und sende schöne Wünsche in den Norden...*kicher*

      Löschen
  3. Ich denke nicht, dass Bloggen narzistisch macht, aber so, wie wir das tun, führt es durchaus zu mehr Beschäftigung mit der eigenen Person. Das führt aber auch zu mehr Reflektion.

    Bei Insta weg vom Kuddelmuddel zu gehen mehr zur Personenzentriertheit zur Fokussierung wurde bei mir mit dem Start von Pauls eigenem Account eingeläutet. Mal sehen, wie mir das in den nächsten Wochen gefällt. Der Artikel Deines Mannes gefällt mir bestens.
    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wie du sagst, habe ich ja auch durch die Reflexion und auch euer Feedback viel mehr erlebt. Das ist bereichernd.

      Danke, ich habe das Lob gerne weitergleitet. Das freut ihn :) Knuddel für Paul, die Bilder erfreuen mich immer sehr!

      LG Sabina

      Löschen
  4. Stell dir mal vor, alle Modeblogger würden auf den Bildern ihre Gesichter wegschneiden und nur die Outfits zeigen. Wie langweilig wäre das denn? Insofern tut ein gewisses Maß an Selbstdarstellung not. Ein wenig narzistisch sind wir doch alle. Gut so!

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir nicht vorstellen, weil es doch etwas komisch wäre. Und langweilig auch. Nur auf manchen Insta-Accounts werden mir die Gesichter zuviel. Weil das Outfit kaum zusehen ist.

      Liebe Grüße und schönen Feiertag zu dir! Sabina

      Löschen
  5. Alexander Lowen definiert Narzissmus folgendermaßen: "Narzißtische Menschen sind mehr daran interessiert, wie sie anderen erscheinen, als an dem, was sie fühlen." Ergebnis für mich: Ich bin definitiv nicht narzisstisch :-)
    Irgendwer wird sich immer an irgendwas stoßen, das jemand sagt, der eine Meinung hat. Die meisten Blogger haben eine Meinung. Und scheuen sich nicht, die auch zu vertreten. Also wird es immer jemanden geben, der sich dran stößt. Und wenn der dann zum Schluss kommt, dass Blogger Narzissten sind - soll er.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch nicht, dass ein Blog ohne Meinung sinnvoll ist. Aber manchen gelingt das dann doch ---hui---bissig unterwegs heute *lach* Sehe ich alles genau wie du. Danke für deine Zeit und schönen Feiertag. LG Sabina

      Löschen
    2. was ich fühle schreibe nur sehr selten öffentlich im blog. so weit mag ich nicht gehen. ab und an lasse ich vielleicht einen blick hinter die fassade zu, aber grundsätzlich ist bei mir der blog gewollt oberflächlich.

      Löschen
    3. Ja finde ich persönlich für mich auch angemessen. Daher gehts hier ja auch um Mode und nicht um Weltfrieden...LG

      Löschen
  6. Toll geschrieben Sabina, gut durchdacht und auf den Punkt gebracht!
    Mich stört es nicht, mich zu zeigen, warum auch. Es ist eben zeitgeistig Bilder von sich zu zeigen. Genau so gerne sehe ich mir auch Fotos von anderen an. :) Da ist nichts schlechtes daran, Hauptsache das Herz ist am richtigen Fleck und groß genug. :))

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe mir auch gern Fotos von anderen an. Ist ja auch nichts Schlimmes...tausche mich über WhatsApp total viel mittels Fotos aus. Wenn jemand nicht auf WhatsApp ist, dann finde ich es richtig schwierig, den Austausch mit so jemandem zu pflegen. Die haben halt einen anderen Kanal, da begegnet man sich nicht so oft....Liebe Grüße Sabina

      Löschen
  7. Ein grossartiger Post, Sabina !!! Und den Artikel von deinem Mann ist auch klasse !!!
    Narzistisch? Sind wir wahrscheinlich alle ein wenig. Finde ich o.k.
    Dafür haben wir auch den Mut unsere Fotos und unsere Meinung ins Netz zu stellen und mit der Kritik anderer klarzukommen!
    Liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich und gebe ihm dein Lob postwendend weiter liebe Steffi. Allerdings haben wir Mut, das muss man sich erstmal trauen...<3 Liebe Grüße zu dir. Sabina

      Löschen
  8. Ein interessanter Artikel liebe Sabina. Ob jemand der auf seinem Instagram Profil nur Selfies von sich zeigt, sich selbst sehr liebt, bezweifle ich. Wäre das so, dann wäre es vollkommen überflüssig sich durch andauernde Selfies likes von anderen zu erhoffen. Selbstvertrauen und Selbstliebe gehören aus meiner Sicht nicht mit Narzissmus in einen Topf. Denn genau da liegt das Problem des Narzissten: Weil es ihm im Grunde an Selbstvertrauen und Selbstliebe mangelt, erwartet er durch seine ständige Selbstdarstellung die Bestätigung der anderen. Wie irritierend das in einer krankhaften Form sein kann, ist am Beispiel von D. Trump deutlich zu erkennen. Denn mit selbstbewussten Menschen kann der nun mal nicht wirklich umgehen, weil er ihnen das neidet, was er selbst nicht hat ;). Deshalb macht er andere klein um vermeintlich groß darzustehen.

    Ohne Spiegel kann ich heute genauso gut leben wie in der Zeit als ich noch nicht gebloggt habe :). Durch den Blog bietet sich mir die Möglichkeit meinen Horizont technisch und durch die persönlichen Kontakte auch menschlich zu erweitern. Viele Blogger begegnen sich im persönlichen Kontakt auf gleicher Ebene, ohne eigene Vorzüge hervorzuheben. Allein deshalb hält sich der Narzissmus unter Bloggern nach meiner bisherigen Erfahrung doch eher sehr in Grenzen.
    Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Ursula, die Definition habe ich nachgeschlagen. Das mit der Selbstliebe und dem Selbstvertrauen definiert dann halt die Abgrenzung zwischen gesund und pathologisch. Freut mich, dass du für einen Besuch Zeit gefunden hast. Es ist mir immer eine Freude, deine bereichernden Kommentare zu lesen. Angenehmnes Wochenende auch für dich und LG Sabina

      Löschen
  9. Liebe Sabina,
    toller Post! Ich denke es gibt wie überall im Leben Schattierungen. Vielleicht ist jeder ein bisschen narzisstisch. Ich hatte aber einmal einen Chef der ein Narzisst der übelsten Art war. In so einen Fall leidet die Umgebung sehr! Er macht seine Mitmenschen klein und verletzt sie permanent. Das ist meiner Meinung eine psychische Störung und hat nichts mit einem Beruf zu tun.
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlimm, wenn solche Leute dann auch noch Verantwortung bekommen. Aber das ist ja gar nicht so selten, was ich so höre liebe Natascha....Komisch. Danke für deine Zeit und deinen Besuch, über den ich mich wie immer mega gefreut habe! Schönes Wochenende wünscht dir Sabina

      Löschen
  10. Ich glaube Leute, die Blogger als narzisstisch bezeichnen, sind im Zeitalter des Web 2.0 noch nicht ganz angekommen. Heutzutage betreibt doch mindestens jeder zweite in irgendeiner Form Selbstdarstellung im Internet. Sei es auf Facebook, sei es auf einer Dating-Seite, oder eben als Blogger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du schön ausgdrückt. Genauso isses....die Welt verändert sich doch ständig und wir sitzen auch nicht mehr auf Bäumen! *lach* Wobei, mancher vielleicht schon....*grübel* LG Sabina

      Löschen
  11. Hallo Sabina, bin ich froh dass Du diesen tollen Post verlinkt hast! Ich hätte ihn tatsächlich verpasst. Irgendwie erscheinen Deine Posts oft schon in meinem Bloggerdashboard, sind aber dann doch nicht veröffentlicht. Und wenn er dann veröffentlicht wird der Post, erscheint er nicht nochmal in meiner Liste. :(
    Ich sehe das wie Tomma, das ist heutzutage ganz anders als früher. Dank Internet, Smartphone und Selfies hat sich die Welt verändert. Heutzutage erscheint man ja oft im Netz ob man will oder nicht. Ich meine da z.b. die Firmenhomepages.
    Ich werde durchs bloggen mutiger was Mode betrifft. Ansonsten sehe ich beruflich täglich gut 150 Menschen, die mich anschauen, da kommt es aufs www auch nicht mehr an :) Ich freue mich sehr über die vielen netten Kontakte mit gleichen Interessen, die durchs bloggen entstanden sind.
    Der Artikel Deines Mannes ist klasse!
    Ich wünsche Dir ein tolles Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com