03.12.17

10 Fragen an den french Chic - und wieviel stil steckt in mir?

stiefeletten: L'Autre Chose // Culottes: Massimo Dutti
tee: Sabina OBSM


Schaut ihr manchmal in den Spiegel und überlegt, ob ihr eure Haare bürsten solltet, bevor ihr das Haus verlasst?


Ich bekenne mich schuldig im Sinne der Anklage. Meistens lasse ich es, weil ungekämmt bei mir wenigstens einen Fitzel mehr Volumen bringt. Ich verabscheue es, wenn Friseure, mir eine platte Frise bürsten. 

Liegt an dem "French Chic"- Gen in mir -meint jedenfalls die englische Website "WHOWHATWEAR", die gerade verraten haben, wie French Fashion geht - offenbar habe von acht Geheimissen, wie ich mich anziehe wie eine Französin zu einem Zehntel bestanden. Oh làlà....doch was ist mit dem Rest?

Heute ist Sonntag: da verbummele ich gern den Tag mit so nutzlosen Dingen wie Kreuzworträtsel lesen oder Tests lösen. Daher also - Der ultimative Test zum French Chic: Brauche ich das oder kann das weg? Und habe ich davon nicht sogar was im Schrank? Worin liegt die Magie des französischen Stils?


WARUM SOLL ICH MICH ÜBERHAUPT WIE EINE FRANZÖSIN KLEIDEN?

Warum soll ich mich wie eine Französin kleiden? Ist das jetzt alles Hype der durchgeknallten Modewelt, die mit mir als schnödem Alltagswesen eh nichts am Hut hat. Oder ist da irgendwas für mich drin? 

Führt mich zu der Frage, wie Französinnen so ausschauen. Auf PINTEREST sammele ich in "FRENCH CHIC" vor allem gerade Outfits von Präsidentengattin Brigitte Macron. Angeblich trägt die Französin von Welt ja IMMER roten Lippenstift.

Mais non! Habt ihr roten Lippenstift schon mal an Ins de la Fressange, Catherine Deneuve oder den jüngeren Stilikonen wie Jeanne Damas oder Caroline de Maigret entdeckt? 

❶  Pssst: Geheimnis numero un - keine meiner französischen Kolleginnen habe ich schon mal mit roten Lippen erwischt. Jedenfalls nicht im Büro. Die fallen offenbar alle aus der Art. ROTER LIPPENSTIFT als Merkmal des French Chic? 10:90 Wahrscheinlichkeit. 😥 Macht aber nix. Rote Lippen gelten nun mal als DAS Merkmal des French Chic. Als rauf mit der Farbe und gute Laune in den Tach....





denim jumpsuit: Asos // Armband: Stella Dot

 

MUSS ICH DIE STILIKONEN KENNEN? 

Ihr wisst, ich bin ein großer Fan von Kalauern. Als der Spiegel kürzlich die "Schlechtesten Witze aller Zeiten" veröffentlichte, war ich sicher eine der ersten, die drauf geklickt hat. Nicht nur das. Über die Flachwitze musste ich sogar lachen. Also. Muss ich die Stilikonen kennen?

Alles kann, nichts muss - um mal eine Phrase zu bedienen. Wer einfach nur gut angezogen sein möchte, sich gern inspirieren lässt, schaut halt auf diese Damen: 

Wer kennt Catherine Deneuve nicht. Oder Jeanne Moreau? Oder Jane Birkin, nach der die Birkin Bag benannt ist? In der Modewelt kommt niemand an dem ehemaligen Model Ines de la Fressange vorbei oder der ehemaligen Chefredakteurin der französischen Vogue Carine Roitfeld - selbst, wenn ich mich nicht für Mode interessieren würde, dann will ich aber täglich etwas anziehen. 



Die Gründerin des Label Roujie, Jeanne Damas, ist eines der It-Girls der jüngeren Szene. Witziges Detail: Sie und ich habe benutzen online den Kussmund 💋 gern. Dann wäre da noch die in London lebenden Pariserin, Camille Charriere. Die "Influencerin" und Bloggerin ist erfolgreich dank guter Kontakte in die Modeindustrie.  


Als Frau in den besten Jahre, über 40 beziehungsweise gerade Fünfzig geworden, finde ich Französinnen in der Öffentlichkeit ansprechend: Gerade Ines de la Fressange ist meistens sehr praktisch, alltagsauglich gekleidet und mit flachen Schnürern unterwegs. Und sie zeigt sich auch ungeschminkt. Sehr angenehm und bodenständig als Ausgleich zu all den Damen, deren beste Freundin "Botox" heißt. 


 

 

 

Was sind nun die Geheimtipps, um morgens fünf Minuten länger im Bett zu liegen und trotzdem tippitoppi auszusehen?


Neben den ungekämmten Haare, die - zack schon mal anderthalb Minuten sparen - ist es die Attitude, das übernächtigte oder unausgeschlafene Gesicht, auf das wilde Partyleben zurückzuführen. 

Merke: Da mein Hund mich eh nachts um vier aus dem Bett holt, deklariere ich meine Augenringe und den fehlenden Schlaf einfach zum "dernier crie" und schwebe Dank rotem Lippenstift mit Attitude durch den Tag. 




❹ VON MUTTI LEIHEN, HEISST STYLE LERNEN

Das erste Modevorbild in deinem Leben war deine Mutter? Ich für meinen Teil habe stundenlang vor den Familienalben gehockt und die 60er-Frisur meiner Mutter bewundert und ihre rosa Rüschenbluse aus Seide. Und denkt ihr, es ist Zufall, dass mein liebstes Kleines Schwarzes, das Samtkleid meiner Mutter ist? 



boots: Linda Schuhsalon // Jacke: Madeleine
// Kleid: von meiner Mutter


MUSS ICH JETZT STÄNDIG BEIN ZEIGEN?

Steckt in jeder Französin eine kleine Exhibitionistin? Ich kann jetzt nicht behaupten, dass ich sehr auf meine Beine fixiert wäre. Minirock trage ich, wenn es sich anbietet - aber die Idee dahinter ist natürlich noch raffinierter. 

Oh so casual daherkommen, mal einen Knopf mehr aufmachen, Basics aufpimpen und dabei nicht overdressed wirken. Wie das geht? Bleistiftrock, Hemdenbluse, Ankleboots und Mantel. Voila. Oder die Anzugjacke mit Jeansshorts und Lackboots kombinieren. 

Keine Angst vor der eigenen Weiblichkeit zu haben, strahlt Selbstsicherheit aus. Ich befürchte allerdings, das der Umgang mit dem eigenen Körper nach der #Metoo und #Sexismus Debatte eher verkrampfter als entspannt daherkommt.




rock: American appareal // bluse: Mango

 

LEICHTFÜSSIG DAHERKOMMEN

French Chic ist so beliebt: wegen der Basics wie Camelcoat, Jeans und Ankle Boots zum Ringelshirt. French Fashion ist aber vor allem ein Gefühl, eine Attitude - entspannt und mit einem Schulter zucken auf die Welt und in den eigenen Kleiderschrank zu gucken. 

So trägt die Französin von Welt nur High Heels, in denen sie auch laufen kann, denn alles andere wäre einfach nur beschämend gehoppelt. Die höchsten Heels, die ich besitze sind die dreifarbigen Plateaupumps von Peter Kaiser.




pumps: Peter Kaiser // Cocktailkleid: Apfelgrün zum Anziehen

SUBTIL DIE TAILLE BETONEN

Nonchalant herumgeschlungene Gürtel? Ha! Hab ich. Überhaupt gehört dieses Körperteil zu meinen Bevorzugten. Vor Millionen Jahren, als ich noch Muse zum Selberstricken hatte, habe ich diesen Wollpullover in meiner Lieblingsnuance Lila geschaffen. Weil ich eine kalte Farbe wollte und genau so einen breiten Taillenbund. 

Für das Foto - so aus Spaß - habe ich vor zwei Jahren etwas Kontrastreiches kombinieren wollen und griff zum Tüllrock. Hingucker ist der rote Gürtel im Color Blocking. 

Wie ihr seht, ist bei einer wahren Französin immer alles griffbereit, sogar der Besen im Bild. Dabei immer schön nonchalant und unbeeindruckt gucken. 

Was bleibt? Meine Abneigung gegen das Putzen und ein Fimmel für farbenfrohe Gürtel - obwohl das wieder als Zeichen der deutschen Mode gilt: Dress like a German Girl.

❼ Gürtel sind feine Hingucker.



pulli: DIY // rock: review

WIE GEHT SEXAPPEAL SUBTIL?

Die geheime Formel von Carine Roitfeld liegt angeblich bei 50:50 - etwa ein bißchen Lingerie hervorblitzen lassen unter dem nüchternen Kaschmirpullover. Allerdings darf ich dabei nicht vergessen, dass ich eigentlich gerade dann einen Schlüppi in Omarosa trage ;-)  

Amüsant finde ich, das "Keinen BH tragen oder #NoBraDay" gerade zum neuen Mantra der Frauenbewegung erkoren wurde. Natürlich trage ich in der Arbeit BH. Aber in der Freizeit habe ich schon immer gerne keinen getragen, was aber eine Frage der Körbchengröße ist.

❽ Also mal einen BH tragen, etwas hervorblitzen lassen zu einem Outfit, das vor allem aus bewährten Basics besteht: schwarzer Rollkragen zur Jeans. Ist vielleicht eine sehr dünne Linie. Aber ich denke, es reicht das eigene Feingefühl. 





jeans: levis // turtleneck: Stefanel // kette: küstensilber
tasche: Forte dei marmi // Gürtel: Antwerpen


MIT ACCESSOIRES AKZENTE SETZEN? 

Akzente setze ich auch gern mit Taschen, weil ich selten Schmuck trage. Hier auf dem Foto sind es Ohrringe. Aber die stecken auch nur gelegentlich im Ohr, damit die Löcher nicht zuwachsen. 




kette: Vintage // pulli: Zara // leggings: Amrum
cross body bag: Guess NYC


MACHT DAS OBEN DRÜBER ETWAS HER?

Die Basics können noch so popelig aus Jeans, T-Shirt und Sneakers bestehen. Wenn ein Mantel oder eine Jacke mit Caramba darüber fällt, ist alles aus dem Schneider. 

Merke: Auf das Drüber kommt es manchmal an. Zur Not tut es für mich auch der bewährte Regenmantel in einer peppigen Farbe.:))) Über die Macht des Mantel habe ich mir schon mal Gedanken gemacht "Wie kleide ich mich schnell schick bei Kälte?"





Lackloafers: Zinda // Clutch: Bash Paris
jeans: Levis // Regenmantel: Didrikson



jacke/ boots: Uterque // denim: asos // shirt:Mango



FRENCH CHIC SECRET:
UNAUFGREGT, SUBTIL, PRAKTISCH



*affiliate link



TESTERGEBNIS? Vermutlich irgendwo in der Mitte. Wird der French Chic überschätzt? Nein. Dazu ist er viel zu praktisch, unaufgeregt und subtil. 

Die Französin bleibt also auch mitten im größten Sturm nonchalant - welche Mutter kann davon kein Lied singen? Hier in Hessen heißt es: "Bevor isch misch uffresch, ist es mir lieber egal." Ich arbeite dran :)


sweater:Marc O'Polo



Oder um es mit den Stilexperten der englischen Zeitung "The Guardian" zu sagen: Jede Frau kann hinter die Geheimnisse des französischen Stils kommen - Indem sie sich nicht darum schert, was gerade "In" ist, auf "Schlichtheit" setzt und Charakter zeigt. Siehe die Dowager Countess aus Downton Abbey. 

Mehr Charakter als Klamotte? Davon kann ich nie genug bekommen. 

Mögt ihr den French Chic? Warum? Meerblaue Grüße

-Sabina


Link-up: Visible Monday,Top of the World Style, Saturday Share,Tinas Pink Friday,Nancys Fashion Style,Ageless Style,

Kommentare:

  1. French chic habe ich noch nie ausprobiert, will ich aber nächsten Frühling mal ausprobieren!

    Danke für den tollen, amüsanten Post!

    Da sind auch einige Looks dabei, die mir sehr gut gefallen :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Mel. Aber du trägst doch auch Camelcoat.

      Dann bin ich ja mal gespannt auf deine Looks.

      Danke für deinen Besuch und hab einen schönen 1. Advent.

      LG in die Nachbarschaft! Sabina

      Löschen
  2. Oh lala, Madame! :-) Das ist mal wieder ein großartiger informativer und lustiger Blog-Beitrag geworden. French chic - aber ja!! Habe schon als Kind von Frankreich geschwärmt und dazu gehörten neben den schönen französischen Männern natürlich auch französische Frauen, mein Schwarm war Sophie Marceau. Von dem Kleidungsstil habe ich mich auch immer inspirieren lassen, vor allem weil ich eben nicht so modeinteressiert bin und jedem Trend nachjage, das ist mir viel zu anstrengend. Deine Outfits finde ich genau passend zusammengestellt zu dem Thema, denn lässig unaufgeregt und trotzdem mit dem gewissen Etwas, das trifft es genau! Doch am allerbesten gefällt mir heute das hessische Motto, ich könnt mich weglachen.:-D DANKE! und einen schönen ersten Advent, Anita

    AntwortenLöschen
  3. Das hast Du schön dargestellt liebe Sabina. Ehrlich gesagt, mache ich mir gar keine Gedanken darüber, ob das french ist, wie ich gekleidet bin. Ich denke, eher nicht.
    Deinen persönlichen Stil mag ich gern, ebenso wie Deinen Humor :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Wieder ein großartiger Post, liebe Sabina. Mit Deinem fröhlichen Schreibstil hast Du mir den eisekalten Sonntag versüßt und ich geh sofort mal in den Spiegel gucken, wie french-stylisch ich heute bin. Glaube ich würde keinen Blumentopf gewinnen.

    Liebe Grüße und noch einen wunderschönen Adventsonntag
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöner Post. Ich mag Deinen Sabina Chic.
    Ich finde ja in Frankreich die meisten unspektakulär normal angezogen. Ich selbst kann ja französischer Aussehen als der französischste Franzose, wodurch ich gleich wieder als Tourist identifiziert werde :)
    Wünsche einen schönen Sonntagabend , liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  6. That is a very chic style that suits you very well!

    AntwortenLöschen
  7. French chic bedeutet für mich das junge Mädchen im schwarzen Kleidchen mit roten Lippenstift und Baskenmütze auf dem Kopf. Ist genauso ein Vorurteil wie für uns Deutsche, die ja nur in Lederhosen unterwegs sind und den ganzen Tag Schweinshaxe essen. *lach*

    So richtig französisch finde ich die Verkäuferinnen in der Chanel-Boutique am Kudamm. Alle in schwarzen Kleidern oder Hosenanzügen oder auch mit schwarzem Cardigan, dazu weiß kombiniert und die klassische Chanel-Kette um den Hals. Ich mag das absolut. ;-)

    Aber ganz ehrlich? So richtig kann ich den French Chic nicht beschreiben bzw. erkennen.
    Deine Looks gefallen mir aber alle super gut.

    Liebste Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
  8. So much chic style here, Sabina - you have a great eye! Love the overalls. Thanks for linking up, xox

    -Patti
    http://notdeadyetstyle.com

    AntwortenLöschen
  9. Some stunning looks here, lovely blog to read. I too love Audrey Hepburn - so stylish, sophisticated and iconic. x Jacqui
    www.mummabstylish.com

    AntwortenLöschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com